Unser Herzschlag.

Von modernster Zellchemie und kundenspezifischen Zelldesigns über Modul- und Pack-Fertigung samt Batterie-Management-System bis hin zu Energiespeicherlösungen und Recycling:

Wir bei SVOLT verfolgen einen ganzheitlichen Ansatz und bieten unseren Kunden ein umfangreiches One-Stop-Produktportfolio.

Unser ganzheitlicher Ansatz:

Dieses Vorgehen führt zu maßgeschneiderten Lösungen für jede Anwendung und geht Hand in Hand mit unserem Bestreben die Transformation der Elektromobilität voranzutreiben.

Das macht SVOLT zum perfekten Partner für Automobilhersteller und Energieversorger: Gemeinsam arbeiten wir daran, sichere, bedürfnisorientierte, kostengünstige und langlebige Produkte zu entwickeln und gleichzeitig einen Beitrag für eine bessere Zukunft zu leisten.

Unser Herzschlag

Maßgeschneiderte Lösungen für jede Anwendung

Forschung und Entwicklung

Angetrieben von unseren Zielen, bleiben wir nie stehen, sondern treiben Innovationen voran.

Um den Kunden innovative und auf die jeweiligen Anforderungen zugeschnittene Batteriesysteme und Software-Lösungen bieten zu können, beschäftigt SVOLT weltweit mehr als 3.000 Menschen im Bereich Forschung und Entwicklung.

Neben bestehenden Kooperationen arbeiten wir eng mit Universitäten zusammen, derzeit vor allem in China. In Zukunft plant SVOLT auch eine enge Zusammenarbeit mit deutschen Universitäten und Forschungseinrichtungen.

Batterie-Ebene: Zell-Chemie, Zell-Design sowie Zell-Fertigung

Ob Zell-Chemie, Zell-Design oder Zell-Fertigung: Batterie ist nicht gleich Batterie. Als systemischer Anbieter entwickelt und produziert SVOLT für den Automotive- und den Energie-Sektor optimierte Lithium-Ionen-Batterien.

Dazu zählen neben Lithium-Eisenphosphat-Batterien (LFP) und Lithium-Nickel-Kobalt-Mangan–(NCM)-Batterien auch neuartige kobaltfreie Batterien (NMx). Letztere kommen gänzlich ohne das umstrittene Schwermetall Kobalt aus und sind daher nicht nur wesentlich nachhaltiger, sondern auch preiswerter als Hochnickelzellen mit herkömmlicher NCM-Zellchemie (NCM811).

Abhängig von Kundenwunsch, Anwendung und Fahrzeugdesign bietet SVOLT eine Vielzahl von Batteriezell-Designs in den bekannten Bauformen (prismatisch, zylindrisch und Pouch) an. Dazu zählen Produkte nach MEB- und VDA-Standard mit Top-Terminal-Design ebenso wie "L-Type"-Batteriezellen mit Side-Terminal-Design.

Mehr Informationen zu unserem Produktportfolio auf Batterie-Ebene gibt's hier:

Zur Zellchemie

Zum Zell-Design

Zur Zellfertigung

Wie wird eine Batteriezelle hergestellt?

Modul & Pack

Neben Entwicklungen für Kundenprojekte bieten wir auf Modul-Ebene auch Automotive-Standardsysteme (MEB, VDA), SVOLT-spezifische Sonderlösungen wie Cooling Plate Integrated Module (CPIM) sowie skalierbare Batteriesysteme (SBS) an.

Auch entwickeln wir kosten- und gewichtseffiziente Batteriepacks für eine Vielzahl von Fahrzeugarten und -größen.

Neben Lösungen, die den globalen Marktstandards entsprechen, bieten wir Pack-Designs an, die auf Modul-Eigenentwicklungen (CPIM und SBS) beruhen.

Darüber hinaus arbeiten wir aktiv an modulfreien Lösungen wie Cell-to-Pack, die bereits heute in ersten Kundenprojekten realisiert werden.

Mehr Informationen zu unseren Modulen & Packs gibt es hier:

Mehr dazu

Wie entstehen aus Batteriezellen Module und Packs?

Energiespeichersysteme

SVOLT bietet Energiespeichersysteme (ESS) sowohl für Energieversorger und Industrie als auch für den Handel und Privathaushalte an.

Die Lösungen werden nach neuesten Design-Prinzipien entwickelt. Im Vordergrund stehen dabei die Attribute „safe“, „strong“ und „smart“. "Safe" bezieht sich hierbei auf die gesamte Zelle und den kompletten Lebenszyklus. SVOLT stellt diesbezüglich einen durchgängigen und reibungslosen Prozess sicher – von Produktion über Auslieferung bis hin zu Betrieb und Wartung.

Mehr Informationen rund um die Energiespeicherlösungen von SVOLT gibt es hier:

Mehr dazu

Softwarelösungen: BMS & KI

Fahrzeughersteller von Elektroautos stehen vielerlei Herausforderungen gegenüber. Dazu gehören zum Beispiel fehlende Frühwarnsysteme, eine zu geringe Datennutzungsquote und das thermische Durchgehen einer Batterie.

Künftig können Fahrzeughersteller die Daten von Fahrzeugen mittels unserer SVOLT-Technologie über die so genannte "SVOLT Cloud Plattform" analysieren und ihren Kunden so Zusatzdienste wie zum Beispiel eine intelligente Batterieüberwachung, smarten After-Sales-Service sowie genaue Restwertanalysen anbieten. 

Mehr Informationen rund um die Softwarelösungen von SVOLT gibt es hier:

Mehr dazu

Nachhaltigkeit

Der fortschreitende Klimawandel zwingt uns zum Handeln und bringt zusätzliche Komplexität in die Frage, wie wir uns zukünftig am umweltschonendsten von A nach B bewegen möchten.

Das urmenschliche Streben nach Mobilität muss mit dem Bedürfnis nach einer gesunden, lebenswerten Umwelt in Einklang gebracht werden. Elektromobilität auf Basis von regenerativen Energiequellen gilt als Schlüssel hierzu: Sie mindert CO2-Emissionen, senkt die Belastung durch andere Schadstoffe sowie Lärm und bietet hierdurch mehr Lebensqualität, vor allem in urbanen Räumen.

Damit aus der Theorie jedoch auch Praxis wird, braucht es eine flächendeckende Verbreitung der Elektromobilität. Es muss der Sprung von einem hochpreisigen Luxusgut zu einer bezahlbaren Lösung für die breite Masse gelingen.

Das Herzstück grüner Mobilität

Das Gelingen der Verkehrs- und Energiewende steht, fällt und fährt – mit dem Herzstück der grünen Mobilität: modernen, leistungsstarken Energiespeichern.

Nahezu alle etablierten Automobilhersteller haben die Elektromobilität als die notwendige strategische Antwort auf den Klimawandel erkannt. Elektromobilität ist daher heute eines der bedeutendsten Zukunftsthemen. Das bedeutet: Je höher die Nachfrage nach Elektrofahrzeugen, desto mehr Batterien werden benötigt.

Doch nicht nur der Automotive-Sektor ist auf zukunftsfähige Energiespeicher angewiesen. Auch der Ausbau der erneuerbaren Energien, der sogenannte grüne Strom, fordert leistungsstarke Speichertechnologien, welche Schwankungen im Stromnetz zuverlässig ausgleichen können. Eine unabhängige und jederzeit verfügbare Energieversorgung benötigt ebenfalls leistungsstarke Energiespeicher. Lithium-Ionen-Batterien gelten aufgrund ihrer hohen Energiedichte, ihrer Leistungsfähigkeit und ihrer vielfältigen Einsatzmöglichkeiten als state-of-the-art Lösung. Das macht sie im Mobilitäts- und Energiesektor besonders begehrt.

Die Nachfrage ist immens und wächst in einem enormen Tempo weiter: Alleine für die Elektromobilität wird Schätzungen zufolge der weltweite Bedarf an Batteriekapazitäten bis 2030 auf über 3.000 GWh steigen.

Allein in Europa werden bis zum Jahr 2028 Produktionskapazitäten von jährlich 400 GWh benötigt. Dies entspricht Batterien für mehr als fünf Millionen E-Fahrzeuge pro Jahr. Auch diesem Bedarf möchten wir gerecht werden. Local-for-local.

Gruene Mobilitaet

Spannende Stories und Infos, rund um Zukunftstechnologie, E-Mobilität und SVOLT findest Du im SVOLT-Infomagazin! Hier geht’s zum PDF Download:

SVOLT-Infomagazin

Mission: Zero Emission!

Wir bei SVOLT arbeiten tagtäglich daran, eine flächendeckende, nachhaltige Elektromobilität und eine unabhängige Energieversorgung zu verwirklichen.

Wir bemühen uns um transparente und vor allem nachhaltige Produktionsprozesse – von der Mine bis hin zum Recycling der Batteriesysteme. Ziel ist ein nachhaltiger, verantwortungsbewusster Umgang mit den natürlichen Ressourcen und die Gewährleistung eines geschlossenen Ressourcenkreislaufs.

Dies soll mit konkreten Maßnahmen über die gesamte Supply Chain erreicht werden, beginnend bei der Steigerung der Energieeffizienz über die Verwendung von grünem Strom in den Werken bis hin zur Weiterentwicklung und dem Recycling der Lithium-Ionen-Batterien.

Auch arbeiten wir bereits in der ersten Verwendung der Batterie für
E-Fahrzeuge aktiv daran, unsere Lösungen umweltfreundlicher zu machen: unter anderem dadurch, dass wir bei unserer Nickel-Mangan-Batteriezelle (NMx) vollständig auf das Konfliktmineral Kobalt, das sonst zur Stabilisierung von Hochnickelbatteriezellen eingesetzt wird, verzichten. Damit ist SVOLT bislang das einzige Unternehmen am Markt, dem es gelungen ist, eine Hochnickelzellchemie ohne Kobalt zur industriellen Serienreife zu bringen.

SVOLT startete Ende Juli 2021 eine Initiative, um den CO2-Fußabdruck über den gesamten Batterie-Lebenszyklus zu reduzieren und den Anforderungen an eine nachhaltige Industrie gerecht zu werden. Zudem soll die Verwendung recycelter Rohstoffe vorangetrieben werden. Hierzu hat SVOLT unter anderem eine Partnerschaft mit BASF geschlossen.

Ein umfassendes Recycling-Konzept für Produkte, die das Ende ihres Produktlebenszyklus erreicht haben sowie für den Ausschuss im Produktionsprozess ist ebenfalls in Entwicklung.

Energiespeichersysteme

SVOLT bietet darüber hinaus ESS-Lösungen an, die zu einer unabhängigen Energieversorgung beitragen, ob für den kommerziellen, den privaten oder den mobilen Gebrauch.

Recycling

Zusätzlich legt SVOLT großen Wert auf den zweiten Lebenszyklus der Batterie, nach der Anwendung im Elektroauto. Batterien, die in Fahrzeugen verbaut waren, müssen nicht direkt recycelt werden. Sie haben noch rund 80 Prozent ihrer ursprünglichen Kapazität und können in anderen Energiespeichersystemen, beispielsweise für Wind- und Solarstrom, eingesetzt werden. Erst wenn sie dort ihr Lebensende erreicht haben, greifen Recyclingmaßnahmen.

SVOLT Kreislauf DE

Fazit:

Die Energiewende braucht Elektromobilität. Wir liefern dafür die entscheidende Zukunftstechnologie.

Energiespeicher-Systeme

Energiespeichersysteme eignen sich nicht nur für Energieversorger, sondern auch für die Industrie, den Handel sowie Privathaushalte. Dazu gehören Kraftwerkstechnik im Groß-, Mittel- und Kleinsegment ebenso wie Wind- und Solarenergie, aber auch Off-Grid-Systeme und Applikationen für das Residential-Segment (z. B. in Wohngebäuden). Ebenso können sie portabel genutzt werden und unterwegs zur unabhängigen Energieversorgung beitragen.

In Energiespeichersystemen können auch ausgediente Lithium-Ionen-Batterien aus Elektrofahrzeugen weiterverwendet werden. Elektrofahrzeuge mit modernen Batteriesystemen erzielen gegenwärtig durchschnittlich bis zu eine Million Kilometer Reichweite, bevor sie ausgetauscht werden müssen. Das entspricht im Schnitt einer Lebensdauer von 15 bis 18 Jahren. Wenn Batterien für die Nutzung in Elektrofahrzeugen nicht mehr leistungsfähig genug sind, können sie in einem „Second Life“ oft noch problemlos mehrere Jahre in Energiespeichersystemen eingesetzt werden.

2Nd Life
Recycling

Recycling

Recycling in der Batterieproduktion bezeichnet die Zurückgewinnung der kostbaren Rohstoffe aus einer Batterie, die nicht mehr als Energiespeicher eingesetzt werden kann. In einem sicheren Verfahren werden Metalle zurückgewonnen, um sie wieder als Rohstoffe für die Batterieproduktion nutzbar zu machen.

Dieser Vorgang ist absolut notwendig, um die wertvollen Inhaltsstoffe von Materialien in Batteriesystemen nach Ablauf ihres Lebenszyklus' zurückzugewinnen. Denn während Rohstoffe nur begrenzt verfügbar sind, steigt gleichzeitig die Nachfrage nach Lithium, Kobalt und Nickel deutlich.

Diesen hohen Bedarf an Rohmaterialien können die vorhandenen Minen kaum decken, was einerseits zu einer regelrechten Preisexplosion, andererseits zu Engpässen in der Lieferkette führen kann.

Recycling führt die Rohstoffe zurück in den Produktionsprozess und ist unabdingbar. Es braucht einen ganzheitlich gedachten Lebenszyklus und eine Recyclingstrategie für die Batteriezellindustrie. Die durch Recycling zunehmende Lokalisierung der Lieferkette kann ebenso Kosten und Risiken reduzieren und dadurch den CO2-Fußabdruck verringern.

Daher arbeiten wir bei SVOLT bereits heute gemeinsam mit Partnern an nachhaltigen Konzepten und Lösungen für das Recycling von Batterien und Batteriesystemen.

Noch weitere Fragen? Hier geht’s zu unserem Q&A!